05.01.09

Handyvideos sollen zu Safer Sex animieren

Handyvideos


20-minütige Video-Nachrichten, die über Handys verschickt werden können, sollen Frauen zu Safer-Sex-Praktiken mit ihrem Partner animieren. Das Projekt “Woman to Woman Study of Relationships” richtet sich vor allem an Frauen, die im urbanen Bereich leben. Mit finanzieller Unterstützung der Healthcare Foundation von New Jersey wurden zwölf verschiedene Kurzfilme in Soap-Opera-Stil gedreht. Das Projekt wurde von Rachel Jones vom Rutgers University College of Nursing in Newark vorgestellt.

Hintergrund der neuen Aufklärungskampagne sind Daten, wonach 80 Prozent der in den USA lebenden HIV-positiven Frauen durch ungeschützten Sex mit männlichen Partnern angesteckt wurden. Die Videos sollen neben den ohnehin weit verbreiteten Broschüren auch jene ansprechen, die offensichtlich vorher nicht überzeugt waren. “Was wir glauben ist, dass Wissen allein noch nicht dazu führt, dass das Verhalten geändert wird”, so Jones. “Wir glauben aber, dass Frauen mit den Schauspielern mitfühlen und dadurch ihr Verhalten ändern.” Frauen, die die ersten Soaps gesehen haben, zeigten sich jedenfalls emotional berührt.

Ob solche Kampagnen sinnvoll sind oder nicht, darüber lässt sich freilich diskutieren. “Wir klären die Allgemeinbevölkerung mit Plakaten, TV- und Kinospots und natürlich mit Broschüren auf”, erklärt Marita Völker-Albert, Pressesprecherin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die das Projekt “Gib-Aids-Keine-Chance“  betreut, im pressetext-Interview. Zudem gebe es auch die Homepage, die Antworten auf eventuell ungeklärte Fragen geben kann. Aktive Bannerwerbung mache man nicht. “Untersuchungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigen deutlich, dass die Aufklärungsrate sehr hoch und Sorglosigkeit in der Altersgruppe zwischen 16 und 44 Jahren nicht zu beobachten ist”, so die Expertin. Es gebe zwar Lücken im Detailwissen, aber das generelle Wissen sei auf einem sehr hohe Stand. “Zeit zum Ausruhen gibt es aber dennoch keine, denn an diesem Thema muss man unbedingt dranbleiben.”

Die aktive Rolle der Kampagne, die auch in Schulen und bei Veranstaltungen immer wieder präsent ist, habe Wirkung gezeigt: In der Altersgruppe der 16- bis 44-Jährigen haben 80 Prozent bei neuen Beziehungen Kondome verwendet, bei jenen mit wechselnden Partnerschaften sogar 87 Prozent. Deutschland verfügt mit 33 neu diagnostizierten HIV-Fällen pro einer Million Einwohner über die zweitniedrigste Ansteckungsrate der westeuropäischen Länder. Die meisten Neuinfektionen gebe es immer noch bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM). Für die Aids-Prävention gibt das deutsche Bundesministerium für Gesundheit jährlich 13,2 Mio. Euro aus. 60 Prozent davon gehen an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Rest an die Deutsche Aidshilfe.

via pressetext

Weitere Handy Videos gibts hier im Netz…

Ähnliche Beiträge:
Revolutionäre Mobile TV-Technologie von Samsung
MTV startet eigene Mobilfunkmarke
Motorola bietet Handy aus dem Automaten
Indien mutiert zum Handy-Massenmarkt
UMTS-Markt: eine Mrd. Kunden bis 2010

Kommentare

Bitte kommentieren Sie!




Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Kommentar mehr als zwei Links enthält muss er freigeschaltet werden. Es kann dann eine kurze Weile dauern bis Ihr Beitrag erscheint. Wir bitten um Verständnis.






Kategorien

Archiv