09.03.07

Toshiba bessert Schwachstelle von Handykameras aus

Handy


Das Elektronikunternehmen Toshiba hat die Entwicklung eines hoch empfindlichen CMOS-Sensors für die Integration in Mobiltelefone bekannt gegeben. Der Aussteuerungsbereich konnte auf 96 Dezibel gesteigert werden, womit nun auch die Aufnahme bei schwachem, diffusem oder sehr hellem Licht möglich ist, heißt es in einer entsprechenden Aussendung. Der Aussteuerungsbereich bei bisherigen CMOS-Sensoren liegt bei 60 Dezibel.

Mit dem neuen Sensor können Bilddetails im gesamten Farbspektrum in hoher Qualität aufgenommen werden. “Mit unserer neuen Technologie wird der Weg für sehr hochwertige Handykameras geebnet, die eine bessere Farbqualität und höhere Leistung liefern”, meint der Toshiba-Manager Andrew Burt. Bislang konzentrierte man sich auf eine gute Performance bei schwachem Licht. “Nach dem kontinuierlichem Schrumpfen der Pixelgröße auf unter 2,2 Mikrometer ist nun ein Bedarf an besserer Bildqualität unter hellem Licht gegeben”, führt Burt aus.

Fotografiert man mit bisher eingesetzten CMOS-Sensoren beispielsweise ein gut ausgeleuchtetes Objekt in der Nähe eines Fensters, wo es zusätzlich direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, dann werden schattige Stellen sehr dunkel dargestellt während helle Stellen ausbleichen. “Die Sensoren können nicht das gesamte Farbspektrum abdecken und somit gehen Fotodetails verloren”, so Burt. Der neue Sensor komme mit diesen Problemen zurecht und liefere daher detailreichere Bilder. Die ersten Produkte mit Dynastron-WD-CMOS-Sensor sollen in der zweiten Jahreshälfte 2007 auf den Markt kommen.

Quelle: pressetext

Ähnliche Beiträge:
Brennstoffzellen-Handy in sechs Monaten am Markt

Kommentare

Bitte kommentieren Sie!




Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Kommentar mehr als zwei Links enthält muss er freigeschaltet werden. Es kann dann eine kurze Weile dauern bis Ihr Beitrag erscheint. Wir bitten um Verständnis.






Kategorien

Archiv