11.01.07

Mini-Projektor soll Handy TV pushen

sonstiges


Der US-Unternehmen Microvision stellt auf der CES in Las Vegas ein winziges Projektormodul vor, das in Handys und PDAs verbaut werden kann. Der Mini-Beamer basiere auf der eigens entwickelten “Integrated Photonics Module (IPM) Technologie”, so der Spezialist für Mikrodisplays in einer entsprechenden Aussendung. Als Zielgruppe für derartig ausgestattete Endgeräte sieht das Unternehmen vor allen Nutzer von Mobile TV. “Zwei Zoll große Displays, wie sie in heutigen Mobiltelefonen verbaut werden, sind eine Hürde für die groß angelegte Kommerzialisierung von mobilem Fernsehen”, ist Microvision-CEO Alexander Tokman überzeugt. Der Mini-Projektor soll hierbei Abhilfe schaffen. “Unser Beamer löst dieses Größenproblem, bringt dem Konsumenten eine besseren mobilen Videogenuss und eröffnet auch Mobilfunkbetreibern, Contentproduzenten und Geräteherstellern neue Möglichkeiten”, so Tokman.

Das Modul ist acht Millimeter dünn und hat etwa die Größe des iPod Shuffles der zweiten Generation. Es soll laut Microvision ein vollfarbiges Bild projizieren, das der Größe eines Laptopdisplays entspricht. Im Juni 2006 demonstrierte das Unternehmen den Vorgänger, der noch etwa die zehnfache Größe hatte. Genauere Angaben zu Auflösung und Helligkeit des Prototypen wurden nicht gemacht. Geladenen Gästen wird der Mini-Beamer im Rahmen der CES nun vorgestellt. Vor allem wolle man zeigen, wie das Modul in Endgeräte integriert werden könne, so Microvision. Gemeinsam mit Partnern werde man den Projektor in der nächsten Zeit zur Serienreife bringen.

Microvision ist jedoch nicht das erste Unternehmen mit einer Beamerlösung für das Handy. Bereits im vergangenen September vermeldete die Fraunhofer Gesellschaft die Miniaturisierung eines Beamers auf Zuckerwürfelgröße. “Mit aktuellen hochauflösenden Projektoren können diese Geräte zwar nicht mithalten, VGA-Auflösung ist jedoch problemlos machbar”, erklärte Andreas Bräuer, Leiter der Abteilung für Mikrooptische Systeme am Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF), gegenüber pressetext. In einigen Jahren seien die Module am Mobiltelefon wahrscheinlich so selbstverständlich wie heutzutage die Kamera.

Ähnliche Beiträge:
Handy mit integriertem Beamer
Intelligenztest für Handybrowser
Zwölf Gigabyte Festplatte fürs Handy
Infineon baut Mini-GPS-Modul für kleine Handys
Mini-Beamer im Handy

Kommentare

Bitte kommentieren Sie!




Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Kommentar mehr als zwei Links enthält muss er freigeschaltet werden. Es kann dann eine kurze Weile dauern bis Ihr Beitrag erscheint. Wir bitten um Verständnis.






Kategorien

Archiv