03.01.07

BenQ Mobile - Ende und vorbei

Allgemein


Der Insolvenzverwalter von BenQ Mobile, Martin Prager, hat heute, Mittwoch, bekannt gegeben, dass über 91 Prozent der Mitarbeiter von BenQ Mobile das Angebot eines Übertritts in die von der Siemens AG mitfinanzierten Transfergesellschaft angenommen haben. Mit dem Betriebsrat hat Prager einen Interessensausgleich vereinbart, der die Schließung des Betriebs und die Errichtung der bereits vorgestellten Transfergesellschaften zu Folge habe. “Ohne einen Investor ist dieses Unternehmen nicht weiterzuführen, denn es ist unter Vollkosten nicht profitabel. Damit würden wir auf Kosten der Gläubiger Verluste produzieren und das dürfen wir nicht”, so Prager vor Journalisten.

Trotz intensiver Bemühungen habe sich bisher kein Investor gefunden, so Prager. “Bis heute 12 Uhr habe ich kein einziges Kaufangebot vorliegen.” Die Aufgabe des Insolvenzverwalters sei es nunmehr, das vorhandene Vermögen im Interesse der Gläubiger zum bestmöglichen Preis zu verwerten. Diese Verwertung könne jedoch auch im Verkauf des gesamten Betriebsvermögens “im Paket” an einen Investor bestehen, der auf dieser Basis ein neues Geschäft starten könnte.

Nachdem ein Großteil der Mitarbeiter in die Transfergesellschaften gewechselt sei, könne ein potenzieller Investor ohne arbeitsrechtliche Altlasten Mitarbeiter aus der Transfergesellschaft für einen Neustart des Geschäftes rekrutieren. “Allerdings wird ein solcher Neustart zunehmend schwieriger, je länger die Produktion stillsteht”, betont Prager. Die verbliebenen Mitarbeiter, die weder in die Transfergesellschaften übergetreten sind noch gekündigt haben, werden umgehend freigestellt. Prager werde diese im Laufe des Januars kündigen müssen, danach erhalten sie noch maximal bis Ende April ihr Gehalt aus der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse.

Prager berichtete, er habe seit Anfang Oktober mit über 100 Kaufinteressenten aus dem In- und Ausland Gespräche geführt, sie zum Teil auch aktiv angesprochen. Viele Interessenten hätten sich nach dem Erstgespräch und Sichtung der Informationsunterlagen zurückgezogen, mit 31 Interessenten wurden intensive Verhandlungen geführt. Erst gestern, Dienstag, ist noch einmal Hoffnung aufgekommen, da Gesamtbetriebsratsvorsitzender Michael Leucker meinte, dass eine Investorengruppe mit “Erfahrungen in der IT- und Kommunikationsbranche” ein Angebot vorlegen wolle (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070102007 ).

Die ernsthaften Interessenten hätten auch ihrerseits den Markt sondiert und ausführliche Berechnungen angestellt. “Das größte Problem aus Investorensicht war die Frage, welchen Umsatz man künftig erzielen könnte”, so Prager. Dieser sei im Zuge des Insolvenzantrags und des massiven Imageverlusts der Marken BenQ und BenQ Siemens stark eingebrochen, im vierten Quartal lag der Umsatz bei 51 statt der ursprünglich geplanten 391 Mio. Euro. (Ende)

Ähnliche Beiträge:
BenQ Mobile: Gläubiger nehmen Interessenten unter die Lupe
Handy-Markt: Umsätze stagnieren erstmals
Nokia bringt Fotolabor auf das Handy
Warum doch lieber ein Samsung Handy?
UMTS gegenüber GSM auf der Überholspur

Kommentare

Bitte kommentieren Sie!




Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Kommentar mehr als zwei Links enthält muss er freigeschaltet werden. Es kann dann eine kurze Weile dauern bis Ihr Beitrag erscheint. Wir bitten um Verständnis.






Kategorien

Archiv